Schülermitbestimmung

an der Schule: Theodor-Mommsen-Schule Garding mit Außenstelle Tetenbüll

Projektinfos

Schülermitverantwortung in der Grundschule Tetenbüll Die Förderung der Schülermitverantwortung ist uns wichtig und Teil des Konzepts der Grundschule Tetenbüll. Im November 2005 wurden in unserer Grundschule die Möglichkeiten der Mitbestimmung und der Mitgestaltung des Schullebens für die SuS erweitert. Bis zu dem Zeitpunkt hatten die gewählten Klassensprecher/innen überwiegend Aufgaben, die das Miteinander in der eigenen Klasse betrafen. Im Schuljahr 2005/06 wurden alle SuS aktiv an der Planung, Entscheidung und Durchführung der Umgestaltung unseres Schulhofes beteiligt. Ein weiteres Projekt, an dem unsere SuS sich mit Wünschen, Ideen und Vorschlägen beteiligen konnten, war im Schuljahr 2010/11 die Planung und Aufstellung eines Schulknigge. Vor 5 Jahren wurden Klassenratssitzungen und Schulversammlungen eingeführt. Unsere jahrgangsgemischten Klassen wählen zu Beginn des Schuljahres eine/n Klassensprecher/in für die Jahrgänge 1 und 2 und ein/e Klassensprecher/in für die Jahrgänge 3 und 4 sowie jeweils ein/e Vertreter/in. Die Klassenratssitzungen finden in jeder Klasse montags in der 3. Stunde statt. Schüler und Schülerinnen können im Laufe der Woche Anregungen und Vorschläge auf vorbereitete Bögen schreiben und in den „Kummerkasten“ stecken. Zu Beginn der Sitzung im Klassenverband leert ein/e Klassensprecher/in den Kasten und liest die Inhalte vor. Im Klassenverband werden dann die gemachten Anregungen besprochen. Je nach Vorschlag findet eine demokratische Abstimmung statt oder es erfolgt eine Weiterleitung an den Schülerrat. Vorschläge, die alle SuS der Grundschule Tetenbüll betreffen, werden dienstags in der 1. großen Pause diskutiert. Im Schülerrat sind alle Klassensprecher/innen bzw. deren Vertreter/innen (z.Z. 6 Klassensprecher/innen) sowie eine Lehrkraft. Über die Ergebnisse des Schülerrats werden die Mitschüler/innen von den Klassensprecher/innen wieder montags in den Klassenratssitzungen informiert. Von den Mitgliedern des Schülerrats werden Themen mit aktuellem Bezug für eine Schulversammlung zusammengestellt. Eine Schulversammlung, an der alle Schüler/innen, alle Lehrkräfte und der Hausmeister teilnehmen, findet 2-mal im Schulhalbjahr statt. In einem Elternbrief werden die Eltern über den Termin informiert. Im Schuljahr 2012/13 fanden bisher 2 Schulversammlungen statt. 28.9.2012: Vorstellung der Mitglieder des Schülerrats am Tag der offenen Tür: Ich heiße Okke und bin Klassensprecher der Klasse Gelb. Vom Schülerrat wurde ich als Schulsprecher gewählt. Mein Name ist Femke und ich bin auch Klassensprecherin der Klasse Gelb. Ich bin Klassensprecher der Klasse Blau und heiße Tomke. Ich heiße Johanna und bin auch Klassensprecherin der Klasse Blau. Mein Name ist Mika und ich bin Klassensprecher der Klasse Rot. Ich bin auch Klassensprecher der Klasse Rot und heiße Ole. - Seite 2 - Okke: Wir Klassensprecher bilden zusammen den Schülerrat der Grundschule Tetenbüll, und wir treffen uns jede Woche am Dienstag in der 1. großen Pause mit Frau Cornils in der gelben Klasse. Die Vertreter, Tjarda und Finn-Jerrik sind dann auch dabei. Tomke: In diesem Schuljahr hatten wir schon 3 Sitzungen. Ole: Wir sprechen über Vorschläge und Anregungen unserer Mitschüler. Femke: Wenn Schülerinnen oder Schüler ein Problem haben und sich nicht trauen es einer Lehrerin zu sagen, können sie es auch uns sagen. Wir informieren dann eine Lehrerin. Johanna: In jeder Klasse steht ein Kummerkasten und es liegen Zettel bereit, auf die man seine Vorschläge aufschreiben kann. (zeigen) Mika: Montags finden in allen Klassen Klassenratssitzungen statt. Dann werden die Kummerkästen geleert und die gemachten Anregungen besprochen. Okke: Schreibt eure Wünsche und Anregungen auf. Wir werden sie mit euch auf der nächsten Schulversammlung diskutieren.4.2.2013: Schulversammlung in der 5. Stunde: Okke: Hiermit eröffne ich am 4. Februar 2013 um 11.45 Uhr die 1. Schulversammlung in diesem Schuljahr. Wir beginnen mit dem Thema: 1. Rennen im Gebäude Mika: Besonders in der Pause zwischen der 1. und 2. Stunde wird auf den Fluren und unten in der Halle gerannt und es ist oft sehr laut! - SuS berichten von Erfahrungen Ole: Was können die Schüler und Schülerinnen, die laut sind und herumrennen machen, bis die nächste Stunde beginnt? Wer hat einen Vorschlag? - SuS machen Vorschläge Getroffenen Vereinbarung: Alle SuS gehen in den Fachraum, in dem der Unterricht der 2. Stunde stattfindet und beschäftigen sich dort leise mit Materialien aus der Spiel-/ oder Bücherecke. - Seite 3 - 2. Kuscheltiere in der Schule? Femke: Es wurden vor den Ferien viele Kuscheltiere mit in die Schule genommen. Jetzt ist es verboten. Viele finden das sehr schade. Wir wollen darüber reden ob es auch Ausnahmen geben sollte, was meint ihr? - SuS diskutieren lebhaft und machen mehrere Vorschläge, z.B. es sollte kein Verbot geben; an einem Tag der Woche, bzw. an einem Tag im Monat sollte man sein Kuscheltier mitbringen dürfen - Die Lehrerinnen unterstützen den Vorschlag: Einen Tag im Monat - Eine Schülerin schlägt als Tag den letzten Freitag im Monat vor. Der letzte Vorschlag wird in einer Abstimmung von der Schulversammlung einstimmig beschlossen. SuS dürfen also an jedem letzten Freitag im Monat ein Kuscheltier mit in die Schule bringen. 3. Pausenspiele – Stopp-sagen wird nicht akzeptiert - Spiel mit Stöcken Johanna: In den Pausen gibt es immer mal wieder Streitigkeiten. Wir müssen es schaffen, dass das Stoppsagen wieder akzeptiert wird! Hat jemand eine Idee? - SuS berichten über Erfahrungen, - SuS erinnern an die Verabredung: Stoppsagen muss akzeptiert werden Vereinbarung: Wenn es in der Pause Probleme mit Mitschüler/innen gibt, sollen sich SuS an die Aufsicht führende Lehrkraft wenden. Tomke: Im Schulwald wird gern mit Stöcken gespielt. Manche haben sehr lange Stöcke. Es gab doch eine Vereinbarung. Wir müssen über dieses Thema jetzt mal reden. - SuS berichten über Erfahrungen beim Spielen in den Pausen. Ein Schüler erinnert an die Vereinbarung im vergangenen Schuljahr: Die Stöcke dürfen nicht länger als eine Elle sein. Den neu hinzugekommenen SuS wird gezeigt, was mit der Länge „Elle“ gemeint ist. 4. Spielen im Schnee – Schlittenfahren - Regeln Femke: In diesem Winter lag schon viel Schnee auf dem Schulhof. Viele wollten gern mit dem Schlitten fahren. Aber die Schlitten waren immer schon weg. Es muss eine Regel geben, wer sich in der Pause einen Schlitten holen darf. Tjarda: Herr Matz wie viele Schlitten haben wir? Hausmeister Herr Matz: Die Schule hat 2 Schlitten. Seite 4 – SuS machen Vorschläge, z.B.: Jeder darf seinen eigenen Schlitten mitbringen ein Schlitten für jede Klasse (also 3 Schlitten) im Spiele -Häuschen sollte eine Liste hängen, auf der die SuS eingetragen werden, die einen Schlitten ausleihen beim Ausleihen muss darauf geachtet werden, dass immer andere SuS einen Schlitten holen können Vereinbarung: Eine Ausleihliste wird ins Spielehäuschen gehängt und die SuS, die Dienst haben, führen die Liste und achten darauf, dass abgewechselt wird. Eine Lehrkraft erklärt sich bereit, eine entsprechende Liste zu erstellen. 5. Tiere in der Schule Okke: In den Klassenratssitzungen haben wir darüber gesprochen, dass es schön wäre, wenn wir in der Schule Tiere hätten. Zum Beispiel Kaninchen oder Meerschweinchen. Wie ist eure Meinung dazu? Wir denken, dass die Tiere nur in der Schulzeit hier sein können. In den Ferien müssen sie wieder bei ihren Besitzern sein. Finn-Jerrik: Es müssen noch Fragen geklärt werden: Wer bringt Kaninchen oder Meerschweinchen mit? Wer übernimmt die Pflege (Ausmisten)? Wer übernimmt die Fütterung? Wer bringt einen Stall mit? Ferienunterkunft? SuS diskutieren dieses Thema lebhaft. Die Schulleiterin gibt zu bedenken, es gibt SuS mit Tierhaar-Allergien die Pflege der Tiere wäre mit sehr viel Aufwand verbunden das Wohl der Tiere wäre gefährdet, wenn z.B. in den Pausen viele SuS zu den Tieren gehen würden, um sie zu streicheln Sie macht den Vorschlag, dass Tiere z.B. passend zum Thema Haustiere im HSU- Unterricht mitgebracht werden könnten. Die HSU- Lehrerinnen stimmen diesem Vorschlag zu. Die Schulversammlung stimmt dem Vorschlag der Schulleiterin ebenfalls zu. Der Schulsprecher schließt die Schulversammlung um 12.30 Uhr.

Startdatum: 20.08.2010

Themenkreise

Mitbestimmen - Mitgestalten

Zielsetzung

Förderung der Mitgestaltung des Lebenraumes" Schule"; Selbstbewußtsein stärken

Theodor-Mommsen-Schule Garding mit Außenstelle Tetenbüll
Kirchdeich 1, 25882 Tetenbüll
Landkreis: Nordfriesland
Telefon: 04862-777
E-Mail: kontakt@tetenbuell.de
» mehr Infos zur Schule