50/50 - Energiesparen in der Schule

an der Schule: Friedrich-Junge-Schule

Projektinfos

Allgemeines Das Projekt „Fifty-fifty“ wird im Rahmen des Förderprogramms „Einführung oder Weiterführung von Energieeinsparmodellen in Schulen“ des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit durchgeführt. Es ist für drei Jahre festgelegt. Im ersten Jahr soll das Projekt initiiert und im zweiten Jahr etabliert werden. Im dritten Jahr sollen das Projekt und die Maßnahmen unserer Schule für eine langfristige, nachhaltige Wirkung übergeben werden. Das „Fifty-fifty-Projekt“ belohnt unseren verantwortungsbewussten Umgang mit Strom und Heizenergie. Als Prämie wird unserer Schule 40% der in der Projektlaufzeit von drei Jahren selbsterzielten Einsparungen beim Verbrauch von Heizenergie und Strom zur freien Verwendung ausgezahlt. Die Durchführung des Projekts in allen Großhansdorfer Schulen führt zu einer stärkeren Vernetzung, da in regelmäßigen Sitzungen Ideen und Maßnahmen zwischen den Schulen ausgetauscht werden. Zeitlicher Ablauf Die Vorbereitung des Projekts begann bereits im Oktober 2013 mit der Projektvereinbarung zwischen Schulen und Schulträger zur Teilnahme und zum Projektablauf sowie der Vereinbarung der Prämienaufteilung. Seitdem arbeitet unsere Schule eng mit der Dipl.-Ing. Nicola Richter von der „twiga-beratung“ zusammen (http://www. twiga-beratung.de), die als projektleitendes Fachbüro für die Konzeption und Koordinierung des Gesamtprojektes und für die Initiierung von Maßnahmen und Projekten verantwortlich ist. In der Startphase im Herbst 2013 (Okt./Nov.) dokumentierten wir für das Projekt alle unsere bislang durchgeführten Klimaschutz- und Energieeinsparmaßnahmen. Außerdem wurde bereits mit der Planung einer Auftaktveranstaltung für Februar 2014 begonnen. Ein Ideen-Wettbewerb als Hausaufgabe unter allen Schülerinnen und Schülern zum Energieeinsparen in der Schule wurde vor den Weihnachtsferien erfolgreich durchgeführt und ausgewertet. Als Initiierung der ersten Maßnahmen wurde als Auftaktveranstaltung eine Multivisionsshow in der Aula über den ökologischen Fußabdruck konkret geplant und das notwendige pädagogische Material besorgt. Mit der besagten Show begann dann am 6. Februar ganz offiziell die Durchführung des Projekts (http://www.friedrich-junge-schule-grosshansdorf.de/fifty-fifty/). Die Durchführung endet im September 2016. Bis dahin sollen verschiedene Projekte, Veranstaltungen und Kleinprojekte durchgeführt und dokumentiert werden. Das Fachbüro unterstützt uns dabei in technischen Aspekten und trifft Absprachen mit den betreuenden Lehrkräften. Zum Controlling treffen sich ab Mai 2014 halbjährlich unser Energieteam und das Energieteam des benachbarten Gymnasiums. Das Fachbüro erstellt ab September 2014 jährlich einen Jahresbericht zum Energieverbrauch. Projektteilnehmer Der Schulverband zahlt die Energieeinspar-Prämie jährlich aus, sobald nach Vorlage der Verbrauchsdaten die Höhe der Prämie berechnet werden kann. Er verpflichtet sich zudem, energietechnische Defizite in der Schule – wenn möglich – vordringlich zu beseitigen und die Schule zu unterstützen. Die Gemeinde Großhansdorf ist für die finanzielle Abwicklung des Projekts verantwortlich. Sie sorgt für die Abrechnungen gegenüber dem Fachbüro sowie dem Schulverband. Die Pressearbeit wird ebenfalls von der Gemeinde initiiert und begleitet. Das Fachbüro, in unserem Fall die „twiga-Beratung“, ist für die Konzeption und Koordinierung des Gesamtprojektes und für die Initiierung von Maßnahmen und Projekten verantwortlich. Es berät die Schule bei auftretenden Fragen und Problemen. Beratungen, Absprachen und Rückfragen mit den betreuenden Lehrkräften sind möglich. Das Fachbüro leitete unseren Hausmeister in einem Vororttermin zu Beginn des Projekts darin an, energetische Optimierungen der Anlagentechnik im Schulgebäude vorzunehmen. Des Weiteren führt das Fachbüro eine Schulung der am Projekt direkt beteiligten Lehrkräfte zu energiesparendem Verhalten durch. Unsere Schule wählt vom Fachbüro vorgeschlagene Projekte und Maßnahmen zur Durchführung für die Projektlaufzeit aus. Wir organisieren diese eigenverantwortlich und dokumentieren sie online auf unserer Homepage (http://www.friedrich-junge-schule-grosshansdorf.de/fifty-fifty/). Zugleich fließt das Thema „Klimaschutz“ noch stärker in unseren Unterricht ein. Dies trifft insbesondere auf das Fach Naturwissenschaften zu, in höheren Klassen auf das Fach Physik. Auch für das Wahlpflichtfach „Arbeit – Wirtschaft – Verbraucherbildung“ bietet das Fifty-fifty-Projekt zahlreiche Schnittmengen. Unser Hausmeister leitet die monatliche Zählerablesung an das Umweltamt weiter. Es wurde eine Lehrkraft benannt, die das Projekt als Ansprechpartner betreut und für die Schule koordiniert. Es wurde ein Energie-Team gebildet, bestehend aus der benannten Lehrkraft, einem Elternteil und drei Schülerinnen und Schülern. Das Energie-Team führt Planungs- und Controlling-Sitzungen durch. Es wurde ein Bericht über bereits in der Vergangenheit durchgeführte Maßnahmen, Projekte, Aktivitäten und Regelungen zur direkten Energieeinsparung dem Fachbüro übergeben. Es wurde ein Ideen-Wettbewerb durchgeführt. Dabei wurden alle Schülerinnen und Schüler in einer Hausaufgabe (Zeit: 1 Woche) nach ihren Ideen zum Energiesparen gefragt. Es wurde eine Auftaktveranstaltung (Multivision-Show zum Ökologischen Fußabdruck) durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5-7 haben einen Malwettbewerb durchgeführt, um ein Maskottchen für das Projekt zu finden. Es gibt einen Sieger, das Motiv soll sobald wie möglich in Form von Aufklebern etc. an die Schule geliefert werden. In jeder Klasse wurden Energiesparbeauftragte eingesetzt, die auf energiesparendes Verhalten der Klasse achten (Licht aus, richtig lüften u. ä.). Unser Hausmeister nimmt aktiv am Fifty-fifty-Projekt teil. Er führt alle ihm bekannten nichtinvestiven Maßnahmen zum Einsparen von Energie durch und achtet auf die Einhaltung energiesparenden Verhaltens in der Schule. Wenn ihm Bereich mit Energieverlusten auffallen, meldet er dies dem Fachbüro. Prämienzahlung Unsere Schule erhält 50% der in der Projektlaufzeit von drei Jahren erzielten Energieeinsparung. Die Prämie wird wie folgt verteilt: 40% erhält die Schule zur freien Verfügung. 10% erhält als Auszahlung der Hausmeister. 50% erhält die externe Projektleitung, das Fachbüro. Wenn energieeinsparende Maßnahmen seitens des Schulverbandes mit Investitionen durchgeführt werden, wird die dadurch entstandene Einsparung nicht im Projekt verrechnet. Die Prämie wird vom Schulverband an den Schulverein ausgezahlt. Durchgeführte Maßnahmen und Veranstaltungen Die erste Begegnung mit dem Projekt „Fifty-fifty“ hatten die Schülerinnen und Schüler bereits vor dem eigentlichen Projektstart im Februar: Bereits im Dezember fand ein Ideen-Wettbewerb unter allen Schülerinnen und Schülern statt. Alle waren aufgefordert, ihre Vorschläge zur Energieeinsparung in der Schule aufzuschreiben. Durch die Diskussion der Vorschläge in den Klassen wurden alle Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrer in den Lernprozess mit einbezogen. Die Ergebnisse zeigten, dass viele Schülerinnen und Schüler beim Entdecken von Einsparungsmöglichkeiten auf Vorwissen zurückgriffen, aber auch kreative Ansätze und Lösungen durchdachten. Zur Auftaktveranstaltung im Februar wurden zudem die Ergebnisse eines Mal-Wettbewerbs mit dem Ziel, ein Maskottchen für unser Projekt zu finden, auf Stellwänden in der Aula präsentiert (http://www.friedrich-junge-schule-grosshansdorf.de/fifty-fifty/). Der auf dem Siegerbild dargestellte Eisbär wird aktuell als großes Stofftier für die Präsentation weiterer Projekte produziert. Außerdem werden Aufkleber gedruckt. Die Auftaktveranstaltung wurde in der Aula des benachbarten Projektpartners, dem Emil-von-Behring-Gymnasium, durchgeführt. Zur durchgeführten Multivisions-Show „Fair Future II“ zum Thema „Ökologischer Fußabdruck“ (http://www.multivision.info) wurden alle Klassen der teilnehmenden weiterführenden Schulen eingeladen. Nach der Vorbereitung im Unterricht zur Aussage und Berechnung des Ökologischen Fußabdrucks diskutierten die Schülerinnen und Schüler mit dem Moderator die gezeigten Videosequenzen. Als weiteres Projekt wurde gemeinsam mit dem Fachbüro eine Veranstaltung zum Thema Thermografie initiiert und für die Jahrgänge 6 und 7 mithilfe eines Energieberaters (http://www.eugon.de/index.html ) erfolgreich durchgeführt. Weitere Veranstaltungen und Projekte befinden sich in der Planung (s. „Ideen zur Erweiterung / Verbesserung).

Startdatum: 01.02.2014

Themenkreise

Energienutzung

Zielsetzung

Das Projekt „Fifty-fifty“ ist für drei Jahre festgelegt. Die folgenden Projektziele sollen erreicht werden: Energieeinsparungen durch verändertes Verbraucherverhalten und nicht-/geringintensive Maßnahmen erzielen sowie Bewusstsein für das Thema Klimaschutz und Energie schaffen – durch z.B. Öffentlichkeitsarbeit, Integrierung in den Unterricht und Projekte.

Finanzierung

Bisher hat das Projekt für die Schule keinen finanziellen Aufwand verursacht. Kosten zur energetischen Sanierung (Einsparungen, die sich nicht auf das Projekt und die Prämie auswirken, z.B. Erneuerung der Heizanlage, Fenster, Dach, …) trägt der Schulträger.

Erfolge

Das Projekt trifft auf großes Interesse bei den Schülerinnen und Schülern, insbesondere in den jüngeren Jahrgängen. Die Schülerinnen und Schüler sind hochmotiviert und zeigen bereits Verhaltensänderungen, um Strom- und Heizkosten zu verringern, die sich auch auf das Elternhaus übertragen. Sie zeigen eine verstärkte Aufmerksamkeit bezüglich des Heizverhaltens sowie undichter und defekter Fenster. Die Motivation zeigt sich auch in der Vielzahl der Bewerbungen für das Energieteam bzw. für die zu schaffenden Teams von Energie-Detektiven. Die bisher durchgeführten Veranstaltungen zeugten von zum Teil tiefgehendem Interesse der Schülerinnen und Schüler an unserem Umgang mit begrenzten Ressourcen und den damit verbundenen Folgen und trägt damit zur Nachhaltigkeit bei. Die Auswertung der Verbräuche steht noch aus.

Ideen zur Ausweitung

Gemeinsam mit dem Fachbüro sind weitere Projekte und Veranstaltungen geplant. Einbindung in den Fachunterricht: Im Mathematik-Unterricht der Mittelstufe wird der CO2-Ausstoß berechnet, der durch den Schulweg mit Auto, Fahrrad oder Bahn erzeugt wird. Nach den Osterferien ist ein Solarboot-Rennen geplant. Hierbei erhalten alle Teilnehmer das gleiche Modul und den gleichen Motor als Ausgangsbasis). Die Vorbereitung findet im Wahlpflichtunterricht „Arbeit-Wirtschaft-Verbraucherbildung“ statt. Weitere Projektideen: Projektarbeiten in Klasse 9 zu einem Klimaschutzthema; Musik-AG mit Lied-Produktion und öffentlichem Auftritt; „Tag der Kerze (1 Tag ohne Strom); Stromverbraucher messen und bewerten; Exkursionen (z.B. Pumpspeicherwerk Geesthacht, Klärwerk Ahrensburg, …). Langfristig ist geplant, Schülergruppen zu „Energiedetektiven“ auszubilden, um weitere Einsparmöglichkeiten zu finden und das momentane „Energiespar-Fieber“ aufrecht zu erhalten.

Friedrich-Junge-Schule
Sieker Landstr. 203, 22927 Großhansdorf
Landkreis: Stormarn
Telefon: 04102 - 995343 - 0
E-Mail: fjs@schule.landsh.de
» mehr Infos zur Schule