Gewaltprävention an der Mühlau-Schule Trittau

an der Schule: Mühlau-Schule

Projektinfos

Aus der „Pädagogischen Insel“, die wir schon seit vielen Jahren an unserer Schule haben, hat sich seit 2008 auch eine Steitschlichter-AG entwickelt. Jedes Jahr werden 10 bis 20 interessierte Jungen und Mädchen aus den dritten Klassen zu Streitschlichtern ausgebildet. Nach 6 monatiger Ausbildungszeit helfen sie ihren Mitschülerinnen und Mitschülern in einigen Pausen und während einiger Unterrichtsstunden dabei, ihre Streitigkeiten friedlich und ruhig zu klären. Dafür haben wir gemeinsam mit den Kindern einen Gruppenraum als „Steitschlichterraum“ eingerichtet. Auf dem Schulhof sind ein bis zwei SteitschlichterInnen in den Pausen an ihren beschrifteten gelben Westen zu erkennen. Dort haben sie den Auftrag im Notfall Erwachsene zur Hilfe zu holen. Durch ihre Arbeit werden die ausgebildeten Kinder sehr ernst genommen. Ihre erworbenen Kompetenzen tragen spürbar zu einem friedlicherem Schulleben bei. Eine Ausweitung ist nach Erfolgen an den weiterführenden Schulen in Planung.

Startdatum: 30.11.-0001
Enddatum: 30.11.-0001

Themenkreise

Mitbestimmen - Mitgestalten

Zielsetzung

Steigerung des Selbstvertrauens und Entwicklung von Kompetenzen wie Zuverlässigkeit und Verantwortungsgefühl bei den StreitschlicherInnen. Bei allen Schülern das Bewusstsein stärken, dass sich erwünschtes Verhalten lohnt und dass unerwünschtes Verhalten in bestimmten Fällen Konsequenzen hat. Die SchülerInnen sollen lernen, dass kleine Konflikte selbst friedlich gelöst werden können. Durch das Schülerheft sollen die Anforderungen und Anerkennungen transparent gemacht werden.

Finanzierung

Schulinterne Mittel, Schulverband, Freundeskreis der Grundschule Trittau, Sparkassen-Stiftung Stormarn,

Erfolge

Erfreulich ist es, dass die Streitschlichter/innen mit großem Engagement ihre Ausbildung absolvieren. Sie zeigen sich in der Rolle sachlich, freundlich und unparteiisch. Es ist immer wieder zu beobachten, wie ernst die streitenden Mitschüler ihre gleichaltrigen Streitschlichter/innen nehmen und wie gut sie sich auf solche Gespräche einlassen können (zum Teil besser als mit einem schlichtenden Erwachsenen). In den Schlichtungsgesprächen zeigt sich seit diesem Schuljahr, dass die Stopp-Regel zunehmend allen Kindern bekannt ist. Das erleichtert das Klären von Konflikten enorm. 5 Kolleginnen haben die Ausbildung beim IQSH für die Streitschlichterausbildung abgeschlossen und unterstützen die Arbeit. Auch die außerschulische Betreuungskraft der pädagogischen Insel hat diese Ausbildung absolviert. Das ganze Kollegium hat sich im Rahmen einer Themenkonferenz mit dem Thema "Positives Bestärken" auseinander gesetzt. Hierfür wurde die Referentin Frau Keller vom IQSH eingeladen. Die Rückmeldungen und Anerkennungen im Schülerheft finden bei vielen Kindern und Eltern bereits großen Anklang. Auch viele Lehrkräfte wissen diesen Austausch inzwischen sehr zu schätzen. Schuljahr 2012/2013: Das Interesse in den dritten Klassen wird immer größer und wir haben deutlich mehr Bewerbungen erhalten. Die Schlichter aus den vierten Klassen werden regelmäßig zur Schlichtung eingesetzt. Die Arbeit der Streitschlichter ist nun schon an der ganzen Schule bekannt. Die Schülerinnen und Schüler genießen die Ausbildungszeit (eine zusätzliche 6. Stunde) und nehmen ihre Aufgabe sehr ernst. Inzwischen wurde auch die Schulsozialarbeiterin in das Projekt integriert und bereichert es durch neue Spielideen. Das geplante Schülerheft für alle wurde erfolgreich gedruckt und in fast allen Klassen eingesetzt. Schuljahr 2013/14: In diesem Jahrgang konnten auch einige Jungen in die Arbeit integriert werden, die als eher unruhige Schüler bekannt sind. Zunächst zeigten sie in der AG ihr auch im Unterricht an den Tag gelegtes störendes Verhalten. Im Verlauf der Ausbildung entwickelten sie aber mehr und mehr ihre Bereitschaft ernsthaft mitzuarbeiten und entwickelten erstaunliche Kompetenzen beim Zuhören und Spiegeln. Bei einer Lehrerkonferenz wurde deutlich, dass die Notwendigkeit der Arbeit zur Gewaltprävention in der Insel und mit den Streitschlichtern bei den Kolleginnen allgemein Anerkennung erfährt und als Erleichterung der täglichen Arbeit angesehen wird. Die Stopp-Regel (Ärgermitteilung) wird neben anderen Maßnahmen zur gewaltfreien Kommunikation (z.B. Klassenrat) zum immer selbstverständlicheren Mittel, das viele Kinder der Schule anwenden können.

Hindernisse, Risiken

Die konsequente Arbeit mit den Grundregeln und dem Schülerheft erfordert sehr viel Selbstdisziplin, die im Schulalltag manchmal schwer fällt. Für die Umgestaltung des Streitschlichterraumes im Schuljahr 2012/2013 wird Geld benötigt. Schuljahr 2013/14: Die Raumnot an unserer Schule ermöglicht nicht immer die Arbeit im Streitschlichterraum, der auch für Förderunterricht genutzt wird. Ausweichen können wir dann in die „Insel“. Die Durchführung der Schlichtungen mit Kindern als Schlichter ist zum Teil erschwert, weil Lehrkräfte es zum Teil nicht wünschen, dass die Kinder im Unterricht fehlen. Dafür ist eine behutsame Einteilung der Schlichtungszeiten erforderlich.

Ideen zur Ausweitung

Ab dem Schuljahr 2012/13 soll erstmalig nach unseren Wünschen gedruckte Schülerhefte für Jahrgangsstufe 1/2 únd 3/4 geben. Eine Streitschlichter-Freizeit in Bad Segeberg, wo die Kenntnisse und Fähigkeiten vertieft und die Zusammenarbeit in der Gruppe gefestigt werden können, wäre eine tolle Sache. Hier fehlt es momentan an Zeit und Geld. Schuljahr 2013/2014: Der Streitschlichterraum wurde etwas erneuert und umgestaltet. Da eine neue Schulsozialarbeiterin, die ihr Hauptwirkungsfeld in der Mühlau-Schule haben soll, eingestellt wird, wird dieser Raum möglicherweise demnächst als ihr Büro eingerichtet. Bei der letzten Urkundenverleihung für die Zukunftsschulen, wurden unsere gut durchdachten und strukturierten Schülerhefte ausgelegt und von einigen Lehrkräften interessiert in Augenschein genommen. Dies könnte auch in diesem Jahr wieder erfolgen. Zur Mobbingprävention wäre es wünschenswert, im kommenden Schuljahr wieder einmal einen „Tag der Höflichkeit“ zu organisieren, an dem ganz gezielt Respekt, Wertschätzung, Offenheit und Freundlichkeit thematisiert und in den Mittelpunkt gestellt werden. (Ideen dazu liegen bereits vor.) Im Rahmen eines SCHILF-Tages wird es Ende April um das Thema "Lösungsorientiertes Arbeiten mit Kindern" gehen. Schuljahr 2012/2013: Bei einem Treffen der Zukunftsschulen wäre es denkbar, die Vorlage des Schülerheftes für andere Schulen als Beispiel zur Verfügung zu stellen. Die Auswahl der Motive müsste dann aber jede Schule selbst vornehmen, da es sonst ggf. urheberrechtliche Probleme mit den Herkunftsseiten im Internet geben könnte. Eine Reise mit einigen Schülerinnen und Schülern zum Jahresfachtag -Gewaltprävention wird von uns ins Auge gefasst. Der Streitschlichterraum soll umgestaltet werden, so dass er ansprechender und vielseitig nutzbarer wird.

Mühlau-Schule
Im Raum 24 , 22946 Trittau
Landkreis: Stormarn
Telefon: 04154-809920
E-Mail: Muehlau-Schule.Trittau@Schule.LandSH.de
» mehr Infos zur Schule